Personal & Opinion Personal & Writings

An den Weihnachtsmann

 

Bildschirmfoto 2015-12-24 um 13.26.38

Lieber Weihnachtsmann,

und wieder ist es so weit, 24. Dezember steht auf meinem Kalender. Weihnachten. Auch wenn es bei den tropischen Temperaturen wenig an die klischeetriefenden amerikanischen Filme erinnert, in denen der Weihnachtsmann durch den Kamin rutscht und die Häuser schneebedeckt sind. Aber ist dennoch Weihnachten.

Meine Familie und ich, wir gehen jedes Jahr an Weihnachten in die Kirche. Früher war das für mich meist eine Zeitüberbrückung, hibbelig im feinen Kleidchen auf der Kirchenbank hin und her rutschen, sich immerzu fragend ob du schon da warst und mir meinen Wunschzettel erfüllt hast.

Die Bedeutung von Weihnachten als Kind war, dass man sich von dir, einem guten alten Mann, alles wünschen konnte, sei es ein Einhorn oder ein riesiges Barbieschloss. Und auch heute wünsche ich mir etwas. Ich wünsche mir, dass jeder Mensch auf dieser Welt heute für einen kleinen Moment glücklich und nicht allein ist. Ein sehr naiver Gedanke, für den ich mir wünschen würde, dass es dich da draußen wirklich gibt und dass du  ihn mir erfüllen kann. Ich hätt‘ so gerne, dass heute alle Menschen mit ihren Lieben beisammen sein können. Sich in den Arm nehmen können, sich sagen, wie lieb sie sich haben. Dass sie sich manchmal anschreien, aber dass das in einer Familie halt manchmal passiert, dass man trotzdem immer füreinander da ist. Sich beschützt, der eine den anderen und umgekehrt. Der Grund, dass mir beim Edeka-Werbespot die Tränen in Strömen über die Wangen liefen ist der, dass Weihnachten für mich heute Familie bedeutet. Sehr kostbare Zeit und sehr viel Lachen mit meiner Familie. Und ich weiß, dass ich mich sehr glücklich schätzen darf, dass ich heute mit meiner Familie am Tisch sitzen und essen und trinken darf bis ich platze. Und dass ich morgen verschlafen im Pyjama die Treppe herunterschlurfen und mit ihnen eine Weihnachtsschokolade schlürfen darf. Aber ich weiß auch, dass gerade in unser heutigen Welt das nicht für viele Menschen die Realität am Weihnachtsabend bedeutet. Und lieber Weihnachtsmann oder wer auch immer das ließt und etwas bewirken kann: Schenk doch allen Menschen einen Moment Weihnachts-Glück. Schenk Ihnen Lachen und Freude und dass sie Kraft tanken, für all die schlimmen Dinge mit denen sie im Leben zu kämpfen haben. Schenk Ihnen ein bisschen Liebe.

Deine Linn

 

 

1 comment on “An den Weihnachtsmann

  1. Pingback: 2015 auf linnmaira |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: